Menü

- Studiengänge von A-Z -

Forstwirtschaft Studium: Alle Infos

Numerus Clausus für Forstwirtschaft

Der Name sagt es im Grunde schon aus: Forstwirtschaft gehört zum weiten Feld der Volkswirtschaft und befasst sich mit Wald und dessen Nachhaltigkeit zu sichern. Und das in vielfacher Hinsicht. Nicht nur die Nutzung der Rohstoffe spielt hierbei eine Rolle, auch Themen wie Klima- oder Artenschutz und sogar Naherholung oder Freizeitgestaltung sind eng verknüpft mit der Forstwirtschaft. Das klingt nicht nur wirtschaftlich sondern auch ökologisch äußerst spannend. Wo du es studieren kannst und ob es einen NC in Forstwirtschaft gibt erfährst du hier.

Der NC in Forstwirtschaft

Insgesamt gibt es nicht allzu viele Hochschulen, an denen du das Fach auch tatsächlich studieren kannst. An den Universitäten findest du nur vier Angebote – in Freiburg, Göttingen und an den Technischen Universitäten in München und Dresden. Dieses Fächerangebot wird ergänzt durch fünf Fachhochschulen, beispielsweise in Freising, Erfurt oder Rottenburg. Dementsprechend fällt natürlich auch der Numerus Clausus in Forstwirtschaft verschieden aus. Und manche Hochschulen haben gar keinen Forstwirtschaft-NC. Bevor wir dir ein paar Zahlen vorstellen noch der Hinweis, dass sich der NC von Semester zu Semester ändern kann. Durch diese Dynamik ist eine endgültige Aussage natürlich schwer zu formulieren, doch für einen ersten Überblick ist zumindest gesorgt.

Im Wintersemester 14/15 hättest du mit einem guten 2er-Schnitt im Abitur beispielsweise an die Technische Universität Dresden gehen können. Dort lag der Forstwirtschaft-NC bei 2,9. An der Uni Freiburg wird das Fach als Waldwirtschaft und Umwelt angeboten, das ändert aber nichts am NC: Auch hier lag er bei 2,9 im Hauptfach. Du kannst Forstwirtschaft aber auch als Nebenfach studieren. Als Internationale Waldwirtschaft oder Holz- und Bioenergie bietet die Uni Freiburg nämlich noch zwei Nebenfächer an – zulassungsfrei. Ebenfalls keinen Numerus Clausus in Forstwirtschaft verlangte die TU München für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement.

An den Fachhochschulen lag der NC in Forstwirtschaft etwas höher, wie das Beispiel der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zeigt. Einen Studienplatz hättest du hier mit einem Schnitt von 2,7 erhalten. Für Fach- oder Berufsoberschüler galt hingegen eine Sonderquote von 3,0. In Rottenburg gibt es sogar eine Hochschule für Forstwirtschaft. Im Wintersemester 13/14 konntest du hier deinen Bachelor mit einem Schnitt von 2,6 oder mit 10 Semestern Wartezeit beginnen – an letztere Bewerber gehen immerhin 10% der Studienplätze. Übrigens wird dir in Rottenburg Berufserfahrung im entsprechenden Bereich mit einem 0,2-Bonus auf deinen Schnitt angerechnet.

Tipps, wie du den NC umgehen kannst

Wie du oben schon gelesen hast wäre natürlich der einfachste Weg an einer Hochschule ohne NC in Forstwirtschaft zu studieren. Darüber hinaus gibt es aber noch andere Möglichkeiten: So könntest du dich beispielsweise auch in VWL einschreiben und dich später spezialisieren oder Wartesemester sammeln. Dafür darfst du an keiner Hochschule eingeschrieben sein – du solltest diese Zeit für eine Ausbildung oder ein Praktikum nutzen. Wartesemester werden an nahezu allen Hochschulen mit eingerechnet, du hat darüber hinaus wertvolle Erfahrungen gemacht und, wie das Beispiel Rottenburg zeigt, im Idealfall sogar einen kleinen Bonus für den NC in Forstwirtschaft.

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Forstverwalter/Betriebsleiter
Revierförster
Fachlehrer an Waldarbeiterschulen
Lehrtätigkeit an einer Hochschule
Wissenschaftliche Forschung

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten