Menü

- Studiengänge von A-Z -

Kognitionswissenschaft-Studium: Alle Infos

Jobchancen mit Kognitionswissenschaft

Die Berufsaussichten mit Kognitionswissenschaften sind nicht ganz einfach zu beschreiben. Das liegt an der Tatsache, dass es noch nicht viele Berufsfelder gibt, in denen ausdrücklich Kognitionswissenschaftler gesucht werden. Dennoch gibt es einige interessante Perspektiven – auf die sollte man sein Studium jedoch auch ausrichten. Ein Master ist dabei in dem meisten Fällen erforderlich, denn der zeigt, dass man sich tiefgreifend in ein bestimmtes Themengebiet eingearbeitet hat

Der größte Arbeitsbereich für Kognitionswissenschaftler nach dem Studium ist und bleibt längerfristig die Wissenschaft. Vor allem, wenn du dich im naturwissenschaftlichen Bereich, zum Beispiel Neurobiologie, spezialisierst, wirst du möglichweise berufstechnisch keine Alternative zur Wissenschaft haben. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter wirst du dann eine akademische Laufbahn einschlagen, deine eigene Dissertation verfassen, Lehrveranstaltungen geben und dein Fachwissen durch deine Forschung vertiefen. Dabei steht dir jedes Fachgebiet offen, das dich interessiert. Das Gehalt ist dabei im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (kurz TV-L) festgelegt, heißt: Es wird im Laufe deiner Arbeitszeit immer weiter ansteigen, beginnend bei der Besoldungsgruppe E 13, Stufe 1. Das bedeutet, dass du mit einem Einstiegsgehalt zwischen 1600 bis 3400€ brutto monatlich rechnen kannst. Diese große Spanne ergibt dich daraus, dass wissenschaftliche Mitarbeiter meistens nicht auf Vollzeit eingestellt werden. Vollzeitstellen findet man dann eher noch bei privaten Instituten und Forschungseinrichtungen. Deren Bezahlung orientiert sich in der Regel aber auch an den Tarifstandards.

Etwas anders sieht es da aus, wenn du dich auf die technischen Fachgebiete in der Kognitionswissenschaft fokussierst, etwa Informatik oder Robotik. In diesen Bereichen gibt es viele interessante Arbeitnehmer in der Industrie oder auch in der Medizin, bei denen du im Bereich Mensch-Maschine-Interaktion als Entwickler beschäftigt werden kannst. Zu deinen Aufgaben zählen dann zum Beispiel die Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit der Produkte hinsichtlich einer barrierefreien Nutzung oder der Ergonomie. Als Entwickler erwartet dich ein Gehalt zwischen 2800 bis 3500 Euro brutto monatlich. Darüber hinaus kannst du auch als Berater oder Projektmanager in diesen Gebieten tätig werden, wenn du einige Jahre Berufserfahrung gesammelt hast und einen Karriereschritt weitergehen möchtest. Gehaltstechnisch liegen Projektmanager zwischen 3600 und 4000 Euro brutto monatlich.

Ein weiteres interessantes Berufsfeld für Kognitionswissenschaftler kann das der technischen Redaktion sein. Diese ist dafür zuständig, Betriebsanleitungen und Produktdokumentationen zu erstellen. Dabei zählen Montageanleitungen für Möbel genauso zu ihrem Repertoire wie die Beschreibung von Smartphones oder gar schwerer Bauanlagen. In der Regel absolviert man für diesen Berufszweig nach dem Studium ein Volontariat, um noch berufsspezifische Qualifikationen zu erlangen. Eine engere thematische Spezialisierung auf einen bestimmten Produktbereich ist dabei langfristig wichtig, um interessant für zukünftige Arbeitgeber zu sein. Lohntechnisch starten technische Redakteure bei rund 3200 Euro brutto monatlich und können nach fünf Jahren bei ungefähr 3800 Euro brutto monatlich angekommen sein.

Promotion

Kognitionswissenschaft ist in Deutschland noch eine sehr junge Wissenschaft und derzeit deshalb vor allem auf die Ausbildung für die Forschung ausgerichtet. Deswegen ist in jedem Fall ein Master in einem wirtschaftsnahen Fach wie Informatik oder Mathematik empfohlen. Mit Spezialisierungen, die in die Naturwissenschaft gehen, wirst du derzeit nur in der Wissenschaft Fuß fassen können – und dann höchstwahrscheinlich auch promovieren.

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Künstliche Intelligenz
Funktionelle Bildgebung
Robotik

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten