Menü

- Studiengänge von A-Z -

Kommunikationsdesign Studium: Alle Infos

Die beliebtesten Unis für dieses Fach
Diese Unis wurden von anderen Studenten als beste in diesem Fach bewertet

Du willst Kommunikationsdesign studieren? Informiere dich hier

Viel lieber als im Matheunterricht aufzupassen, hast du deinen Terminplaner gestaltet oder deinen Tisch angemalt? Kein Zeitschriftencover ist vor dir sicher, weil du einfach überall rumkritzeln musst? Im Kommunikationsdesign Studium bekommst du dafür keinen Tadel, sondern einen Universitätsabschluss. In Kunst- und Designgeschichte, Bildwissenschaft, Designgeschichte und Cultural Studies erhältst du zunächst die theoretischen Grundlagen. Praxis ist im Studium allerdings noch wichtiger, daher kannst du Seminare zum Thema Fotografie, Editorial Design, Illustration und Marketingkommunikation belegen. Medienmanagement, Existenzgründung sowie Urheber- und Markenrecht bereiten dich auf den Berufsalltag in Agenturen oder als Freiberufler vor. Wenn du dein Kommunikationsdesign Studium abgeschlossen hast, entwirfst du Firmenimage-Broschüren, gestaltest Logos und erstellst Corporate Designs für Unternehmen. Dabei vermittelst du die unterschiedlichsten Inhalte an verschiedene Zielgruppen. Du findest kreative Lösungen für Probleme und machst die Welt einfach schöner und verständlicher.

Klischee-Vorstellung vs. Realität

Was stimmt, was nicht

»Man muss perfekt zeichnen können, um Kommunikationsdesign studieren zu können.«

Im Kommunikationsdesign Studium kommt es meistens nicht auf die perfekte Ausarbeitung eines Bildes, sondern auf die Aussage, die Idee und den Denkprozess an. 

Mehr lesen
»Du musst super kreativ sein, um in diesem Beruf Erfolg zu haben.«

#isso. Ohne gute Einfälle, wird das leider nichts, mit dem Kommunikationsdesign Studium.

Mehr lesen
»Ohne Stift und Papier bist du verloren. «

Jein. Auch ohne Stift und Papier wirst du Studium und Beruf überleben, da der Großteil der Arbeit am Computer stattfindet. Allerdings erstellst du Konzepte in der Regeln zunächst als Scribbles bzw. Skizzen und musst dafür auf Stift und Papier zurückgreifen. 

Mehr lesen

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Editorial Design
Mit der Kommunikationsdesign Spezialisierung konzentrierst du dich auf die Konzeption und Gestaltung von Printprodukte. Das Studium bereitet dich darauf vor, aus komplexen Aufgabenstellung hochwertige Designprodukte entwickeln zu können. In der Arbeitswelt arbeitest du oft mit Redakteuren, Fotografen und Illustratoren zusammen. Im Editorial Design zählen die Gestaltung des Covers, aber auch die Entwicklung eines Gestaltungsrasters für den Inhalt und die visuelle Gestaltung einer ganzen Ausgabe zu deinen Hauptaufgaben. Du triffst Entscheidungen zur Fotoauswahl und -platzierung, Typografie und sorgst dafür, dass deine Gestaltung für einen Wiedererkennungswert sorgt.
Illustration
In der Kommunikationsdesign Spezialisierung Illustration kannst du im visuellen Bereich durchstarten, hier ist jedoch mehr zeichnerisches als grafisches Talent gefragt. Wenn du also gerne Zeichnungen anfertigst und dabei auch gerne mit klassischen Mitteln wie bspw. Aquarellfarbe arbeitetest, ist das die richtige Spezialisierung für dich. Keine Frage, dass für den Illustrator die Arbeit am Computer nicht mehr wegzudenken ist. Immerhin musst du deine Ideen auch digital mit den entsprechenden Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen verwirklichen können, damit sie als druckreife, digitale Daten weiter verarbeitet werden können. Angefangen von Buch-Illustrationen bis hin zu Bildern für Zeitungsanzeigen oder TV-Spots – deine Aufträge können sehr vielfältig sein. Die meisten Illustratoren arbeiten allerdings freiberuflich.
Grafikdesign
Entscheidest du dich für eine Kommunikationsdesign Spezialisierung im Bereich Grafikdesign, arbeitest du später als Freelancer oder bist in einer Agentur angestellt. Es gehört zu deinen Aufgaben, Kundengespräch zu führen und anschließend zu brainstormen. Per Hand oder am PC erstellst du Skizzen und Entwürfe und hältst dabei immer Rücksprache mit den Kunden. Dabei bist du in den unterschiedlichsten Branchen tätig. Heute erstellst du ein Konzept für eine Anwaltskanzlei und in der nächsten Woche besuchst du eine Massagepraxis, die ein neues Logo braucht. Um als Grafikdesigner Erfolg zu haben, musst du über den Tellerrand hinausblicken können.
Mediendesign
Mit einer Kommunikationsdesign Spezialisierung im Bereich Mediendesign hast du ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten. Als Mediendesigner in Print und Medien berätst du Kunden bei der Umsetzung von Medienprodukten und entwickelst Gestaltungskonzeptionen für sie. Wenn deinen Kunden das Konzept gefällt, setzt du dich an dessen Umsetzung. Du gestaltest Texte, Logos, Grafiken und präsentierst sie nach Abschluss. Mediendesigner in audiovisuelle Medien kümmern sich um Videoproduktionen. Du planst, produzierst und gestaltest Bild- und Tonmedien anhand unterschiedlicher redaktioneller und gestalterischer Aspekte. Deine Karriere startest du entweder in Rundfunkanstalten, Tonstudios oder Werbeagenturen.
Webdesign
Als Webdesigner sorgst du dafür, dass wir Webportale für Schuhe und Blumen haben oder alte Urlaubsbekanntschaften von früher wiederfinden. Mit dieser Kommunikationsdesign Spezialisierung ist die Arbeit mit HTML (DHTML, SHTML, XML), CSS, Javascript, Flash, Java, CGI-Script, ASP und PHPH dein tägliches Brot. Bekannte Bildbearbeitungs- und Grafikprogramme wie Photoshop sind deine Bibel. Weil du mit Programmen und Softwares aus dem IT- und Designbereich arbeitest, werden die Berufsbezeichnungen Webentwickler und Webdesigner synonym verwendet. Dabei konzentriert sich der Webentwickler auf die Programmierung und der Webdesigner auf die grafischen Elemente. Theoretisch. In der realen Berufswelt musst du gerade als selbstständiger Designer meistens beide Felder perfekt beherrschen.

Wusstest du schon, dass...

…Banksy mit seinen Schablonengraffitis Kommunikationsguerilla betreibt? Dabei verändert und modifiziert er bekannte Motive und Bilder, um eine alternative Sichtweise auf politische und wirtschaftliche Themen zu bieten.

…der Handsatz das älteste Verfahren zur Herstellung von Druckformen mit beweglichen und einzelnen Buchstaben ist? Johannes Gutenberg hat das Verfahren um 1440 weiterentwickelt und in Europa eingeführt.

…Peter Behrens als Erfinder des Corporate Designs gilt? Er war zwischen 1907 und 1914 als künstlerischer Berater für die AEG zuständig und hat dort zum ersten Mal ein einheitliches Unternehmens-Erscheinungsbild eingeführt.

Theorie
- vs -
Praxis

Gewinner: Praxis

Im Kommunikationsdesign Studium sowie auch in anderen Studienfächern der Designbranche ist der Fokus fast immer auf die Praxis gelegt, sodass diese in der Regel zwischen 70 und 80% des Studiums ausmacht. Auch bei eher theoretischen Fächern, wie beispielsweise HTML/CSS, erhält man oft sofort eine passende, praktische Aufgabenstellung. Dann hast du meist ganze Semester Zeit, diese Aufgabe mit dem im Seminar vermittelten Wissen zu bearbeiten. Fast immer bildet das Projekt dann die Abschlussarbeit für das Fach. 

Die meiste Zeit im Studium verbringst du mit…

  • ...der Erstellung von Zeichnungen und Entwürfen.
  • ...der digitalen Bearbeitung am Computer.
  • ...Konzeptionieren.
  • ...Projekten.
  • ...Nachtschichten.

Beispiele für Vorlesungen & Seminare

  • - 3D Modo für Fortgeschrittene
  • - Auge/Seele/Hirn - Modellieren mit Ton
  • - Analoger Trickfilm
  • - Brand Design
  • - Einführung in die Geschichte der Illustration

Mögliche Master-Studiengänge

Kommunikations- und Produktdesign - Information und Kommunikation - Lighting Design - Design- und Kommunikationsstrategie - Editorial Design - Advanced Design
Willkommen an der Uni

Tipps für Erstis

1. Pflege dein Portfolio:

 Im Kommunikationsdesign Studium kann jedes Projekt Teil deines späteren Portfolios werden und sollte deswegen perfekt durchdacht und umgesetzt werden.

2. Schaue über den Tellerrand:

Du solltest Projekte oder Kurse so wählen, dass du dir bereits während des Kommunikationsdesign Studiums ein breites Spektrum an Wissen aneignest und Werke verschiedenster medialer Umsetzungen vorzuweisen hast.

3. Finde deine Spezialisierung:

Wichtig ist auch, dass du trotz der vielen Einblicke in möglichst viele mediale Umsetzungen deine Spezialisierung und Stärken findest, um sie noch weiter auszuarbeiten. Alleskönner können am Ende nicht alles so gut wie Kommunikationsdesigner, die sich früh spezialisiert haben und Profis auf einem bestimmten Gebiet sind.

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten