Menü

- Studiengänge von A-Z -

Kommunikationswissenschaft Studium: Alle Infos

Jobchancen mit Kommunikationswissenschaften

Mit dem Studiengang Kommunikationswissenschaft Karriere zu machen ist auf verschiedenen Wegen möglich. Es öffnen sich nämlich gleich mehrere Türen, um im Berufsleben Fuß zu fassen. Je nach gewähltem Schwerpunkt, zum Beispiel Public Relations, Markt- und Meinungsforschung, Werbung oder Kommunikationsgeschichte, stehen dir verschiedene Tätigkeitsfelder zur Verfügung. Public Relations, die englische Bezeichnung für Öffentlichkeitsarbeit, lebt zum Beispiel von Pressestellen. Als Pressesprecher hast du die Aufgabe, deinen Arbeitgeber nach außen hin zu vertreten und zu präsentieren. Dass du dieser Verantwortung gewachsen bist, musst du nach deinem Kommunikationswissenschaft Studium aber erstmal beweisen und dich als Volontär bewähren. Das heißt, dass du zwar beispielsweise bei einer Pressestelle arbeitest, aber als Lehrling angesehen wirst, um Erfahrungen zu sammeln. Wie auch in anderen Berufen fällt das Gehalt im Volontariat eher bescheiden aus, sodass du im Monat zwischen 1000 und 1900 Euro brutto verdienst. Wenn du dich innerhalb einer Zeitspanne von 12 bis 24 Monaten als Volontär bewiesen hast, führt dich dein Kommunikationswissenschaft Studium zum PR-Assistenten und dein Gehalt steigert sich bereits auf 1900 bis 2400 Euro brutto. Mit der Zeit sammelst du mehr Berufserfahrung und kannst es bis zum Pressesprecher bringen. Das bleibt auch von deinem Chef nicht unbemerkt, und die erste Gehaltserhöhung steht an. Ab sofort bist du dafür verantwortlich, wie sich dein Unternehmen in der Öffentlichkeit präsentiert. Arbeitest du in öffentlichen Einrichtungen, wird dein Gehalt nach dem öffentlichen Tarifvertrag vereinbart und du verdienst zwischen 2100 und 3000 Euro brutto im Monat. Fasst du jedoch in einem großen Wirtschaftskonzernen Fuß, ist es gut möglich, dass du mit einem Jahresgehalt von bis zu 50.000 Euro brutto rechnen kannst.

Eine Alternative in der Kommunikationswissenschaft Karriere zu machen hast du, wenn du dich auf das Themenfeld der Markt- und Meinungsforschung spezialisiert hast. Dann kannst du als Abteilungsleiter oder als Mitglied der Betriebsleitung an der Umsetzung von Marketing- und Werbestrategien arbeiten. Dabei trägst du nicht nur Verantwortung für die Entwicklung der Strategien, sondern auch für deine Mitarbeiter. Dein Einstiegsgehalt ist mit einem Jahresgehalt von 28.000 bis 42.000 Euro noch relativ gering. Im Durschnitt verdient ein Marketingleiter nämlich ein Jahresgehalt von 80.000 Euro brutto. Je nach Größe des Unternehmens variiert diese Summe zwischen 60.000 und 90.000 Euro.

Im Bereich der Werbung werden immer dringend gute Texter gesucht. Ein aufregender Beruf, in dem es auch mal vorkommen kann, dass du eine Nachtschicht einlegen musst. Wenn du aber davon überzeugt bist, dass du die besten Sprüche auf Lager hast und die Zahlen im Verkauf damit um ein Vielfaches steigerst, kannst du dich nach deinem Studium schon über ein Einstiegsgehalt von 1800 bis 2000 Euro brutto freuen. Du kannst sogar zu den Spitzenverdienern aufsteigen und bis zu 6000 Euro brutto im Monat verdienen.

Wie du siehst, hast du verschiedene Möglichkeiten, deine Kommunikationswissenschaft Karriere aktiv zu gestalten. Dabei variiert dein monatliches Gehalt zwischen 1800 und 6000 Euro brutto. Wie auch in anderen Berufen, wird es sich durch deine wachsende Berufserfahrung steigern.

Promotion

In der Kommunikationswissenschaft Karriere zu machen, schließt eine Promotion nicht aus. Sie bringt aber zugleich einen hohen Arbeitsaufwand und ein vorerst überschaubares Gehalt mit sich. Wer jedoch gerne ein spannendes Thema vertiefen, selbstständig arbeiten und neues Wissen generieren möchte, für den lohnt sich das Promovieren auf jeden Fall. Interessante Fragestellungen führen zu überraschenden Ergebnissen und bringen dich sowohl auf akademischen als auch auf persönlichem Weg zu neuen Erkenntnissen.

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Öffentlichkeitsarbeit / PR
Werbung
Journalismus

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten