Menü

- Studiengänge von A-Z -

Musiktherapie Studium: Alle Infos

Die beliebtesten Unis für dieses Fach
Diese Unis wurden von anderen Studenten als beste in diesem Fach bewertet

Du willst Musiktherapie studieren? Informiere dich hier

Musik ist zwar deine Leidenschaft, du kannst dir aber nicht vorstellen, in deinem Job nichts anderes als nur Musik zu machen? Wie wäre es dann, wenn du die Musik mit einer weiteren Profession verknüpfst? Diese Möglichkeit hast du, solltest du Musiktherapie studieren. Dieser Studiengang kombiniert nämlich Klänge mit Psychologie. Im Musiktherapie Studium lernst du, wie du psychisch kranken Menschen das Leben durch die Anwendung von Musik bereichern kannst und wie Krankheiten durch Schwingungen der Musik behandelt werden können. Nach deinem Studium kannst du in psychiatrischen Kliniken, neurologischen Fachkliniken, schmerzmedizinischen Zentren, aber auch in Musikschulen oder einer eigenen Praxis arbeiten. Mit einem Musiktheorie Studium eröffnen sich dir und deiner Passion also viele Möglichkeiten, allerdings wird Musiktherapie als Bachelorstudiengang erst an einer privaten Hochschule angeboten. Als Masterstudiengang hingegen gibt es Musiktherapie an mehreren Hochschulen.

Klischee-Vorstellung vs. Realität

Was stimmt, was nicht

»Musiktherapeuten spielen Patienten ein Lied vor, und diese sind dann geheilt.«

Das stimmt natürlich nicht. Denn wenn die Heilung verschiedener psychischer und physischer Erkrankungen so einfach wäre, bräuchte man auch keine Musiktherapeuten. Ein Musiktherapeut kann beispielsweise auf der Grundlage des Atemrhythmus eines Komapatienten eine Melodie summen und die daraufhin entstehenden Veränderungen des Patienten beobachten. 

Mehr lesen
»Im Musiktherapie Studium sitzt man nur zusammen und macht Musik.«

Das ist ein fieses Klischee. Im Musiktherapie Studium lernt man zwar auch die Perfektionierung verschiedener Instrumente und der eigenen Stimme, aber auch medizinische und psychologische Fächer spielen eine große Rolle. Denn wie soll man als Musiktherapeut sonst die Krankheit eines Patienten erkennen, um daraufhin die passende Behandlung für ihn zu finden?

Mehr lesen
»Musiktherapiestudenten können nur trommeln.«

Dieses Vorurteil passt in die Kategorie: Schubladendenken durch und durch. Während Patienten in diesem Beruf zwar öfter mal eine Trommel vorgesetzt bekommen (einfach, da sie anfangs leicht zu spielen ist), sollten Musiktherapeuten andere Instrumente, meist Klavier oder Gitarre, bis zur Perfektion üben. Zwar müssen sie auch Percussions beherrschen, sind aber natürlich nicht den ganzen Tag nur damit beschäftigt. 

Mehr lesen

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Musiktherapie für Kindern und Jugendlichen
„Es tanz ein Bi-Ba-Butzelmann“, „Drei Chinesen mit den Kontrabass“ und „Hey, Pippi Langstrumpf“ sind bei vielen Kindern beliebte Lieder. Für dich aber bedeutet Musik mit Kindern zu machen etwas ganz anderes. Wenn du deine musiktherapeutischen Fähigkeiten mit deiner Liebe zu Kindern verbinden willst, so könnte eine Musiktherapie Spezialisierung zum Musiktherapeuten mit Kindern und Jugendlichen genau das Richtige für dich sein. Du arbeitest dabei mit Kindern im Alter von vier bis 18 Jahren und unterstützt sie bei der Entwicklung ihrer Identität, Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten und der Verbesserung des Selbstbildes.
Musiktherapie für Menschen mit Behinderungen
Trisomie 21, Blindheit und das Down Syndrom sind nur drei der bekannten Behinderungen, die Menschen in ihrem alltäglichen Leben einschränken. Willst du diese Menschen in ihrem Alltag unterstützen? Dann solltest du eine Musiktherapie Spezialisierung für Menschen mit Behinderungen in Betracht ziehen. Du wirst sie durch die Musik in ihrer Sinnes- und Hörentwicklung, der motorischen Entwicklung, der sprachlichen und kommunikativen Ausbildung und der sozial-emotionalen Weiterbildung unterstützen. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe also. Du solltest für diese Spezialisierung eine hohe emotionale Stabilität aufweisen und jemand sein, der sich durch nichts aus der Ruhe kriegen lässt.
Musiktherapie für Menschen mit psychischen Erkrankungen
Schicksalsschläge, Traumata, Trauerfälle und Krankheiten – diese Faktoren führen in manchen Fällen zu psychischen Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen. Patienten fühlen sich schlecht, können ihren Alltag nicht wie zuvor erleben und das Selbstwertgefühl nimmt stark ab. Dadurch kommt es zu einer erheblichen Abnahme der Lebensqualität. Du willst diesen Menschen helfen? Dann mach eine Musiktherapie Spezialisierung zum Musiktherapeuten für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Dort hilfst du Menschen, mit ihren Erkrankungen umzugehen und sorgst bei den Patienten für einen körperlich-emotionalen Spannungsausgleich.
Musiktherapie für Komapatienten
Dass Menschen, die im Koma liegen sich bewegen oder Regungen zeigen, ist eher unwahrscheinlich. Eine weitere traurige Tatsache ist, dass einige Menschen sogar überhaupt nicht mehr aus dem Koma erwachen. Doch mittlerweile wurden Methoden entwickelt, mit Komapatienten zu kommunizieren – dazu gehört auch die Musiktherapie. Mit einer Musiktherapie Spezialisierung in diesem Bereich, wirst du Komapatienten durch Angebote wie Singen, Summen oder Musizieren auf Instrumenten dazu verhelfen, Geborgenheit und Zuwendung zu erfahren. Vor allem Wachkomapatienten reagieren oft auf Musik mit Augenlidbewegungen, einem Verändern der Blickrichtung oder körperlicher Entspannung.
Musiktherapie für Tiere
Hunde, Katzen, Pferde und sogar Meerschweinchen, sie alle haben eines gemeinsam: ein unglaublich gutes Gehör, nicht mit dem den des Menschen zu vergleichen. Viele Tiere sind zudem gestresst, genauso wie wir Menschen manchmal. Musiktherapeuten für Tiere können dabei Abhilfe schaffen. Durch das Abspielen von für Tiere beruhigenden Klängen, können gestresste Katzen besser entspannen und reisekranke Hunde Autofahrten besser überstehen. Bei einer Musiktherapie Spezialisierung lernst du alles darüber, welche Musik auf welches Tier entspannend wirkt. Eine gewisse Erfahrung mit Tieren wird dabei allerdings vorausgesetzt.

Wusstest du schon, dass...

…Säuglinge im Mutterleib ab dem siebten Schwangerschaftsmonat die Fähigkeit besitzen, alles was sie hören, in die Kategorien angenehm und unangenehm und sogar gefährlich und ungefährlich einzuordnen?

…der Musikmediziner Ralph Spintge Musik zur Schmerzlinderung einsetzt? Er lässt die Patienten ihre Musik selbst auswählen und spielt sie dann während der Operation ab. Anästhesisten sparten dadurch bei mehr als 150-000 Patienten über 50 Prozent Betäubungsmittel.

…wenn ein Musikstück ein Tempo von 60 bpm (beats per minute) hat, es die stärkste Wirkung auf den menschlichen Körper ausübt? Es kommt dabei zu einer erheblichen Entspannung und Entkrampfung.

Theorie
- vs -
Praxis

Gewinner: Unentschieden

Die Aufteilung zwischen Theorie und Praxis ist im Musiktherapie Studium sehr ausgeglichen. In der zweiten Hälfte des ersten Studienjahrs findet der erste Praktikumsblock statt, bei der du bei externen Partnern deiner Uni Einblicke in praktische Anwendungsfelder der Musiktherapie erhältst. Der zweite Praktikumsblock findet im dritten Studienjahr statt. Doch auch außerhalb der Praktika wirst du, wenn du Musiktherapie studieren möchtest, viel Praxis erleben. Durch die musikpraktischen Studieninhalte wird dir also nie langweilig. Doch keine Sorge – auch die theoretischen Studieninhalte kommen durch wissenschaftliche und therapeutische Themen wie Psychologie, Gesundheits- und Neurowissenschaften, aber auch therapeutische Techniken nicht zu kurz.

Die meiste Zeit im Studium verbringst du mit…

  • ...der Perfektionierung des Klavier- oder Gitarrenspiels.
  • ...Unterrichtsfächern wie Psychologie, Gesundheits- und Neurowissenschaften.
  • ...verschiedenen therapeutischen Maßnahmen, zum Beispiel gesprächstherapeutischen Techniken.
  • ...Stimmbildung.
  • ...praktischen Anwendungsfeldern der Musiktherapie, sprich: Projektphasen.

Beispiele für Vorlesungen & Seminare

  • - Wissenschaftliches Arbeiten im Gesundheitswesen
  • - Musikalische Anwendungskompetenzen
  • - Neurologie & Quantitative Forschungsmethoden
  • - Künstlerische Therapien und spezifische Praxisfelder
  • - Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen und in der Behindertenarbeit

Mögliche Master-Studiengänge

Anwendungsorientierte Musiktherapie - Forschungsorientierte Musiktherapie - Musiktherapie für Menschen mit Behinderung und Demenz - Klinische Musiktherapie - Kunsttherapie
Willkommen an der Uni

Tipps für Erstis

1. Beschäftige dich schon vorher viel mit Musik:

Du solltest vor Studienbeginn auf jeden Fall eines der Hauptinstrumente lernen, also entweder Klavier oder Gitarre. Denn ein Teil der Aufnahmeprüfung besteht in den meisten Fällen darin, dass du den Professoren ein von dir ausgewähltes Musikstück präsentieren musst. Auch deine Stimme sollte nicht komplett ungeübt sein. Nimm am besten vor Studienbeginn einige Gesangsstunden, um nicht völlig ahnungslos in deinem ersten Gesangsseminar zu stehen.

2. Auch FSJ und BFD zählen:

Um überhaupt für das Musiktherapie Studium zugelassen zu werden, musst du ein mindestens sechswöchiges Praktikum in einer klinischen oder therapeutischen Einrichtung vorweisen können. Hast du allerdings ein Bundesfreiwilligendienst oder ein freiwilliges soziales Jahr abgeleistet, musst du kein weiteres Vorpraktikum absolvieren. Auch sonstige Arbeitsverhältnisse in entsprechenden Einrichtungen können dir dieses Praktikum ersparen. Wichtig ist aber, dass du alles, was du abgeleistet hast, durch jeweilige Dokumente bestätigen kannst.

3. Sei dir bewusst, dass das Studium kein Zuckerschlecken ist:

Wenn du dir vorstellst, dass du, solltest du Musiktherapie studieren, nett mit deinen Kommilitonen zusammensitzt und ein bisschen Musik machst, liegst du komplett falsch. Denn Studenten dieses Faches müssen nicht nur ihre Instrumente und Stimmen kennen und üben, um auch mal improvisieren zu können, sondern vor allem ziemlich viele Klausuren schreiben. Man muss sich außerdem ständig auf neue Fächer einstellen. Stress gehört also zu deiner Tagesordnung.

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten