Menü

- Studiengänge von A-Z -

Physikalische-Ingenieurwissenschaft-Studium: Alle Infos

Numerus Clausus für Physikalische Ingenieurwissenschaft

Physik ist die Grundlage aller Naturwissenschaft – und damit auch aller Technik! In deinem Studienwahltest kam heraus, dass du ein naturwissenschaftliches Fach studieren solltest. Deshalb interessiert dich der Numerus Clausus für Physikalische Ingenieurwissenschaft, schließlich möchtest du sicher nicht nur das neuste Smartphone haben, sondern auch genau wissen, wie dieses kleine Wunder funktioniert. In deinem Studium lernst du die spannende Welt der Physik nämlich immer gleich mit Bezug zu Technik kennen. Das eröffnet dir viele spannende Berufsoptionen, denn in technischen Unternehmen braucht jeder einen Physiker! Bei uns erfährst du, ob Physikalische Ingenieurwissenschaft zulassungsbeschränkt ist und wie der Numerus Clausus für Physikalische Ingenieurwissenschaft ausfällt. Außerdem geben wir dir gleich noch ein paar Tipps, welche Möglichkeiten du hast, doch noch an dein Wunsch-Studium zu kommen, wenn du den NC für Physikalische Ingenieurwissenschaft nicht erfüllen solltest.

Der NC in Physikalische Ingenieurwissenschaft

Wenn für Physikalische Ingenieurwissenschaft ein Numerus Clausus verlangt wird und du alle Bedingungen erfüllst, wirst du einen spannenden Studiengang kennenlernen, der physikalische Theorie mit den Aspekten der Ingenieurwissenschaft kombiniert. So hast du in deinem Studium zum einen Experimentalphysik, Theoretische und Technische Physik und im anderen Teilbereich Technische Mechanik, Elektronik und die Grundlagen der BWL. Mit dieser Kombination kannst du in die verschiedensten Berufe einsteigen und dich zum Beispiel an der Entwicklung technischer Systeme beteiligen, aber auch im Marketing oder der Beratung arbeiten. Aber bedeutet das auch, dass der NC in Physikalischer Ingenieurwissenschaft besonders hoch ist?

Sollte deine Abitur-Note nicht so gut ausgefallen sein, wie du es gern gehabt hättest, kannst du an dieser Stelle durchatmen. Denn viele Unis verlangen keinen Numerus Clausus in Physikalischer Ingenieurwissenschaft und sind somit zulassungsfrei. Im Wintersemester 2014/2015 war dies beispielsweise an der FH Aachen, der Westfälischen Hochschule, der TU Ilmenau und der FH Münster der Fall. An der TU Berlin ist der Studiengang zulassungsbeschränkt, aber im gleichen Semester wurden alle Bewerber angenommen, da genügend Studienplätze vorhanden waren. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften hingegen verlangte für Physikalische Ingenieurwissenschaft einen NC von 3,0. Hättest du dich hier beworben und diesen Wert nicht erfüllt, müsstest du mit zwei bis vier Wartesemestern rechnen.

Tipps, wie du den NC umgehen kannst

Denk daran, dass auch der NC in Physikalischer Ingenieurwissenschaft immer nur ein Richtwert ist. Er unterscheidet sich zwischen den Unis und kann sich von einem auf das andere Semester ändern oder komplett entfallen. Es kann nie schaden, wenn du dich an mehreren Unis bewirbst. Gerade in diesem Studiengang könntest du davon profitieren, dass es viele zulassungsfreie Plätze gibt. So stellst du sicher, dass du bestimmt irgendwo angenommen wirst. Und solltest du doch ein paar Wartesemester einplanen müssen, sind Praktika in technischen Unternehmen eine gute Überbrückung!

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Numerik und Simulation
Mechatronik
Strömungsmechanik
Thermodynamik
Festkörpermechanik
Technische Akustik

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten