Menü

- Studiengänge von A-Z -

Psychologie Studium: Alle Infos

Numerus Clausus für Psychologie

Auch wenn der Spruch besagt, dass des einen Freud des anderen Leid ist – als zukünftiger Student der Fachrichtung hast du mit (Sigmund) Freud wohl wesentlich weniger Leid als mit dem NC in Psychologie. Dieser Studiengang lockt viele Interessenten an, denn wer will nicht verstehen, warum ein Mensch das fühlt, was er fühlt, wie Kommunikation funktioniert oder welche emotionalen oder seelischen Leiden es überhaupt gibt? Wie gelangen gesprochene Informationen über den Gehörgang in unser Gehirn und was passiert dort damit? Das Psychologiestudium beantwortet spannende Fragen und ist deshalb auch ziemlich begehrt. Welchen Einfluss das auf den Psychologie NC hat, erfährst du bei uns.

Der NC in Psychologie

Wie viele Leute haben zu deinen Schulzeiten davon geträumt, Psychologie zu studieren? Bestimmt einige. Viele meinen, den Psychologenberuf aus dem Fernsehen zu kennen. Sie stellen sich vor, wie sie nach ihrem Studium der Polizei dabei helfen, Serienmörder zu erwischen oder sogar, wie sie in Therapiesitzungen die kniffligsten psychischen Probleme ihrer Patienten lösen. Diesen Leuten ist somit oft der Unterschied zwischen den Berufen Psychologe und Psychotherapeut unbekannt. Und auch das Vorurteil, dass man durch ein Psychologiestudium die eigenen seelischen Probleme lösen kann, animiert viele dazu, sich für dieses Fach zu bewerben. Selbstverständlich gibt es aber auch Bewerber, die sich ausführlich über das Fach und die späteren beruflichen Möglichkeiten informiert haben und genau wissen, was es bedeutet, Psychologie zu studieren.

Fest steht: Die Psychologie ist ein ziemlich beliebtes Studienfach, weshalb der Psychologie NC auch ziemlich streng ist. Um im Wintersemester 2014/15 beispielsweise in Düsseldorf Psychologie als Hauptfach belegen zu dürfen, braucht man einen Notendurchschnitt von 1,1 im Abitur. An allen deutschen Universitäten liegt der Psychologie NC in diesem Semester zwischen 1,1 und 1,5. Durchschnittlich brauchst du also mindestens einen Abischnitt von 1,3, um problemlos zugelassen zu werden. Allerdings ändert sich der NC-Wert auch, es handelt sich hierbei nur um den Richtwert aus dem angegebenen Semester.

Tipps, wie du den NC umgehen kannst

Wenn du einen wesentlich schlechteren Notendurchschnitt hast, es aber dein größter Traum ist, dieses Fach zu studieren, gibt es einige Möglichkeiten, den NC in Psychologie zu umgehen. Du könntest dich beispielsweise an der Fernuniversität Hagen dafür einschreiben, denn dort ist das Psychologiestudium zulassungsfrei.

Solltest du aber Wert darauf legen, ganz klassisch an einer Uni zu studieren, helfen Wartesemester dir dabei, deinen Traum später zu erfüllen. In der Zwischenzeit könntest du beispielweise eine Ausbildung, ein Freiwilliges Soziales Jahr oder Praktika absolvieren oder ins Ausland gehen, bevor du dich um den Studienplatz bewirbst. Manche Universitäten vergeben Studienplätze auch anhand von vorherigen Berufserfahrungen oder durch Einstellungstests. Es lohnt sich also, wenn du dich schon zuvor im jeweiligen Bereich betätigst. Eine Faustregel des Numerus Clausus ist, dass Universitäten 20% der Studienplätze an die Bewerber mit den besten Notendurchschnitten vergeben, 20% an diejenigen, die über Wartesemester verfügen und 60% über eigene Auswahlkriterien. Gib also nicht auf, wenn dein Notendurschnitt nicht dem Psychologie NC entspricht – es gibt viele Möglichkeiten, für dein Traumstudium zugelassen zu werden.


Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Wirtschaftspsychologie
Tierpsychologie
Suchtpsychologie
Forensische Psychologie
Schulpsychologie
Verkehrspsychologie

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten