Menü

- Studiengänge von A-Z -

Romanistikstudium: Alle Infos

Jobchancen mit Romanistik

Wie jeder philologische Studiengang lässt dir auch das Romanistikstudium viele Möglichkeiten offen, wohin dich dein beruflicher Weg nach deinem Abschluss führen kann. Das hat seine Vor-, aber natürlich auch seine Nachteile. Ein großer Vorteil ist, dass du dich in kein Korsett zwängen musst und noch während des Studiums alle Freiheiten besitzt, dich in Ruhe für eine Richtung zu entscheiden. Ein Nachteil ist es, dass es ganz allein an dir liegt, deine Schwerpunkte und Nebenfächer so zu wählen, dass du für einen interessanten Job auch wirklich qualifiziert bist. Du solltest deine Spezialisierungen und Nebenfächer also mit Bedacht wählen und die Augen auch nach sinnvollen Ergänzungskursen offen halten. Ein Zusatzseminar zum Thema Kreatives Schreiben ist bestimmt ziemlich spaßig, ein Excel-Kurs erhöht aber sicher deine Jobchancen. So, und jetzt klappen wir den mahnenden Finger wieder ein und sagen dir, wo du mit dem Bachelor oder Master in Romanistik überall landen kannst.

Eine beliebte Karriereoption findest du im Bildungswesen. Viele Studis aus dem sprachlichen Bereich arbeiten hinterher als Lehrer. Dafür brauchst den Master of Education und hängst an dein Studium ein Referendariat an. Als Lehrer freust du dich über ein Gehalt nach Tarif und verdienst, je nach Schulform und den Stufen, die du unterrichtest, anfangs zwischen 2700 und 3000 Euro brutto, später dann bis zu 4750 Euro. Als Lehrer hast du außerdem die Chance auf eine Verbeamtung.

Du kannst aber auch als Fremdsprachenlehrer an Sprach- oder Volkshochschulen arbeiten. Dafür brauchst du aber neben deinem Sprachstudium ein Studium der Fremdsprachendidaktik. Fremdsprachenlehrer verdienen anfangs unter Umständen nur 1400 bis 1700 Euro monatlich, später sind aber bis zu 4000 Euro brutto möglich. Dank deiner Sprachkenntnisse könntest du aber auch als Dolmetscher arbeiten. Dafür solltest du aber mehr als nur eine Fremdsprache fließend beherrschen. Dolmetscher verdienen anfangs zwischen 2000 und 2400 Euro, später bis zu 5000 Euro brutto im Monat. Gleiches gilt auch, wenn du als Übersetzer arbeiten möchtest.

Wenn du nicht Lehrer werden möchtest, führt dein Weg in die Berufswelt fast immer über ein Praktikum oder Volontariat, das dir um die 1000 Euro monatlich bringt. Im redaktionellen Bereich sind bei einer Festanstellung dann anfangs zwischen 1500 und 3300 Euro möglich. Du kannst, ein Zweitfach wie BWL oder VWL vorausgesetzt, auch in die Wirtschaft gehen. Als Berater beispielsweise verdienst du zu Beginn deiner Karriere 3100 bis 4600 Euro, im Marketing sind zum Einstieg zwischen 2000 und 2500 Euro, als Tourismusmanager 2300 bis 2800 Euro möglich. Das sind aber nur einige von zahlreichen beruflichen Türen, die dir offenstehen. Du kannst auch in Museen, Theatern, in Bibliotheken, bei Verlagen oder in Kulturinstitutionen arbeiten – alles kann, nix muss. 

Promotion

Wenn du nach deinem Studium in die Forschung oder die universitäre Lehre gehen möchtest, dann ist der Doktortitel Pflicht. Ansonsten bringt er dir in der Wirtschaft unter Umständen noch Vorteile, wenn du Führungspositionen anstrebst. Dabei kann dir aber auch Praxiserfahrung helfen, also ist eine Promotion nicht zwingend nötig. Unbedingt empfehlenswert ist aber der Masterabschluss.

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Sprache
Kultur
Literatur

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten