Menü

- Studiengänge von A-Z -

Tierpsychologie Studium: Alle Infos

Die beliebtesten Unis für dieses Fach
Diese Unis wurden von anderen Studenten als beste in diesem Fach bewertet

Du willst Tierpsychologie studieren? Informiere dich hier

Labrador Benny kann nicht allein zuhause bleiben, Vollblutstute Luna eignet sich mehr zum Rodeo- als zum Dressurreiten, Schäferhündin Emmi fügt sich selbst Verletzungen zu. Schon lange endet das Angebot von Tiertrainern nicht mehr bei Sitz, Platz und Bei-Fuß, sondern schließt die Therapie ausgeprägter Verhaltensstörungen mit ein. Da Tierpsychologe keine geschützte Berufsbezeichnung ist, findet das Tierpsychologie Studium in privaten Instituten statt und wird mit einem Bildungszertifikat abgeschlossen. Entscheidest du dich, Tierpsychologie zu studieren, kannst du an einigen Instituten zwischen verschiedenen Spezialgebieten, wie Hund, Katze und Pferd sowie einen zusätzlichen Aufbaustudiengang wie Pferdephysiotherapie wählen. Wer bereits Tiermedizin studiert hat, der kann an Aufbaukursen zum Thema Verhaltensbiologie teilnehmen.

Klischee-Vorstellung vs. Realität

Was stimmt, was nicht

»In der Tierpsychologie gibt es viele schwarze Schafe«

Tierpsychologie ist kein staatlich anerkannter Studiengang und die Bezeichnung Tierpsychologe entsprechend nicht geschützt. Mit Misstrauen gegenüber deiner Kompetenz musst du also durchaus nach deinem Studium der Tierpsychologie rechnen. Wichtig ist es daher, dass du dir eine seriöse Ausbildungsstätte und einen seriösen Arbeitgeber suchst. So sammelst du schnell Referenzen, die deine akademische Qualifikation unterstreichen.

Mehr lesen
»Tierpsychologie ist Hokuspokus«

Das Tierpsychologie Studium basiert auf fundierten Erkenntnissen der Verhaltensforschung. Mit „Hokuspokus“ hat eine Tiertherapie daher überhaupt nichts zu tun. Übrigens: Menschen, die als Tierflüsterer bekannt sind, haben sich mit der Verhaltensbiologie ganz besonders intensiv auseinandergesetzt und gelernt, die Körpersprache besser zu interpretieren.

Mehr lesen
»Tierpsychologen behandeln nur die Tiere«

Klingt simpel, ist aber nur eingeschränkt richtig. Denn nicht nur die Tiere werden therapiert, sondern auch die Menschen. Humanpsychologie ist daher auch Teil des Tiermedizin Studiums. In der Tierpsychologie muss der Mensch zu 100% mit eingebunden werden.

Mehr lesen

Spezialisierungen

Alle Schwerpunkte für dein Fach

Spezialgebiet Hund
Ob in einer Hundeschule oder als Verhaltens- und Tierpsychologe, mit der Spezialisierung auf Hund hast du am Ende deines Studiums wohl das größte Kundenpotenzial. In der Theorie erwarten dich vor allem Evolutionsbiologie, spezielle Ethologie, Ontogenese und Rassekunde. Darüber hinaus erkundest du Fragen der Hundeerziehung und des allgemeinen Umgangs mit Hunden. Empfohlen wird diese Tierpsychologie Spezialisierung übrigens auch für Züchter, Tierpfleger und Tierheilpraktiker. Wie jeder Schwerpunkt wird auch dieser in einer Kombination aus selbstständigem Lernen und Theorie- und Parikursen unterrichtet.
Spezialgebiet Pferd
Der Reitsport zählt zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbeschäftigungen in Deutschland, umso wichtiger wird auch die Beratung bei Verhaltensauffälligkeiten von Pferden. Du lernst aber nicht nur das Verhalten von Pferden zu diagnostizieren und zu behandeln, sondern auch, die Haltung zu beurteilen und Auffälligkeiten von Grund auf vorzubeugen. Empfohlen wird das Studium Tierpsychologie mit Spezialisierung Pferd natürlich für erfahrene Reiter und Reitlehrer, Stallbettreiber und Tierschutzbeauftragten. Zu den Inhalten gehören unter anderem Verhaltensphysiologie und -Ökologie, Ausdrucksverhalten und Verhaltensstörung und -Therapie.
Spezialgebiet Katze
Auch wenn sie auf leisen Pfoten unterwegs sind, Katzen können einen dennoch ganz schön auf Trab halten, besonders wenn in der Haltung nicht alles optimal ist, oder sogar Traumata vorliegen. In der Tierpsychologie Spezialisierung auf Katzen lernst du daher Verhaltensauffälligkeiten von Katzen zu beurteilen, Rückschlüsse auf mögliche Ursachen zu ziehen und zu therapieren. Anders als beim Spezialgebiet Hund beinhaltet der das Spezialgebiet Katze keine Praxislehrgänge. Die Inhalte werden über Online-Fernkurse und die Anfertigung schriftlicher Arbeiten erarbeitet. Auch die Arbeit als Katzentrainer unterscheidet sich oft deutlich, da hier vor allem eine Analyse des Verhaltens und eine Optimierung der Haltungsbedingungen im Vordergrund stehen.

Wusstest du schon, dass...

…Hunde keine echte Reue empfinden, sie aber bewusst vorspielen können? Es handelt sich allerdings um ein erlerntes Verhalten.

…„Pferdeflüsterer“ Monty Roberts sogar die Queen zu seinen Kunden zählt?

…Hunde die häufigsten Patienten von Tierpsychologen sind?

Theorie
- vs -
Praxis

Gewinner: Unentschieden

Die meisten Institute bieten eine Kombination aus Fernunterricht und Praxisblöcken an. Du wirst dir im Tierpsychologie Studium daher viel theoretisches Wissen am Schreibtisch in den Kopf jagen. Viele Institute stellen zudem einen Online-Chat zur Verfügung, sodass du dich mit Kommilitonen und Dozenten austauschen kannst. Regelmäßig nimmst du aber auch an Praxiseinheiten Teil. Diese bestehen zum einen aus Seminaren, in denen du in einer kleinen Gruppe schulähnlichen Unterricht bekommst. Zum anderen geht es raus ins Freie und du stellst Therapiesituationen nach. Auch dies geschieht in kleinen Gruppen. Das Theorie- und Praxisverhältnis ist im Tierpsychologie Studium also ausgeglichen.

Die meiste Zeit im Studium verbringst du mit…

  • ...Praxisworkshops, die in kleinen Gruppen stattfinden.
  • ...Verhaltenspsychologie, Rassekunde und Ethologie.
  • ...der selbstständigen Bearbeitung von Hausaufgaben.
  • ...dem Analysieren von Lehrvideos.
  • ...der Vorbereitung auf die theoretische und praktische Abschlussprüfung.

Beispiele für Vorlesungen & Seminare

  • - Domestikation: Geschichte des Hundes, Wolf und Hund im Vergleich
  • - Beziehung Pferd - Mensch, Ausbildung, Verhaltensstörungen
  • - Verhaltensökologie und Verhaltenspsychologie
  • - Angeborene & erlernte Verhaltensweisen
  • - Exterieur-Beurteilung: Ab wann gehört der Hund zum Tierarzt?

Mögliche Master-Studiengänge

Pferdephysiotherapie - Veterinärakupunktur - Hundewissenschaft - Tierheilpraktiker
Willkommen an der Uni

Tipps für Erstis

1. Seriösen Ausbilder finden:

Das Studium Tierpsychologie findet nicht an staatlichen Universitäten, sondern in Fachinstituten statt. Dennoch gibt es Institute, die staatlich anerkannt sind und dir eine seriöse und fachlich anspruchsvolle Ausbildung anbieten. Bedenke aber dennoch, dass sich auch Personen Tierpsychologe nennen dürfen, die sich nicht wie du entschieden haben, Tierpsychologie zu studieren und mit dir später in Konkurrenz treten werden. Arbeitest du später als gewerblicher Tierpsychologe, brauchst du allerdings trotz Zertifikat zusätzlich noch eine Genehmigung des Veterinäramts.

2. Zusatzkurse am Wochenende nutzen:

Viele Institute bieten dir eine Art doppelten Boden und wiederholen Inhalte an zusätzlichen Wochenendkursen. An denen kannst du auch dann teilnehmen, wenn du ein Thema bereits gelernt, aber noch nicht vollständig verinnerlicht hast. Nutze also deine Chance für eine Extraeinheit. Die kommt bestimmt auch dann gelegen, wenn du es mal zeitlich nicht zu einer Einheit schaffst, immerhin studieren Tierpsychologie viele, die bereits hauptberuflich tätig sind.

3. Via Online-Chat Kontakt halten:

Einen Großteil deiner Zeit im Tierpsychologie Studium verbringst du nicht im Institut, sondern bei dir zu Hause. Um dennoch den Kontakt zu deinen Kommilitonen zu halten, bieten viele Institute Online-Chats an. Hier kannst du deinem Dozenten Fragen stellen oder deinen Kommilitonen von deinen Lernerfolgen berichten. Vielleicht kann ja auch so eine private Lerngrupp gegründet werden?

- Du kennst deine Uni am besten -

Kurz nachdenken, dann Uni ranken!

Jetzt deine Uni bewerten